Donnerstag, 13. Juni 2013

Zucchini und eine Mangold Quiiietsche

Wie prachtvoll die Zucchiniblüten von Jochen. Vor meinem inneren Auge erschienen
sofort mit Hack gefüllte Zucchiniblüten oder Zucchiniblüten im Weinteig. Zucchininudeln
nehme ich natürlich auch gern.
 
So wie gestern den Salat, den Jochen zu meiner Mangoldquiche gerreicht hat. Was für eine
Überleitung. Nachdem wir letzte Woche des Öfteren neidvolle Blicke bekommen haben, als wir
unser Mittagessen verspeist haben ("das sieht aber toll / lecker / gesund aus"), gab es gestern
Mittagessen für die ganze Abteilung.


 





























Für die Mangoldquiche habe ich den ersten Mangold von meinem Balkon geerntet. Das Rezept
stammt von dem wundervollen Blog New Kitch on the Blog, auf dem man für fast alles
tolle Rezepte findet, wie die famose

Für den Teig:
125 g Mehl, 65 g Butter, 1 Ei, 20 ml lauwarmes Wasser, 1 Prise Salz
 
Für die Füllung:
1 Staude Mangold, 1 EL Olivenöl, 1 Zwiebel, fein gehackt, 1 Knoblauchzehe, fein gehackt,
100 g Sahne, 100 g Ricotta, 2 Eier, 50 g Feta-Käse, Salz, Pfeffer, Muskat
Hier habe ich noch 50g geröstete pinienkerne und 5 geviertelte Tomätchen (die mittleren)
hinzugefügt.

Für den Teig Mehl und eine Prise Salz auf die Arbeitsfläche geben, die Butter in Stücken am Rand verteilen.
In die Mitte des Mehls eine Mulde drücken und das Ei sowie 20 ml lauwarmes Wasser hinzufügen.
Alles rasch zu einem glatten Teig verkneten, zu einer Kugel formen und mit Folie bedeckt eine
halbe Stunde kalt stellen. Backofen auf 200°C vorheizen.
Zuerst die Pinienkerne in der nicht geölten Pfanne rösten und in einem Schälchen beiseite stellen.
Von der Mangold-Staude das untere Ende, an dem die Blätter zusammenwachsen, entfernen.
Die Blätter waschen. Dann die hellen Stiele würfeln und die feinen grünen Blätter in Streifen
schneiden. Öl in einer Pfanne erhitzen und Zwiebel, Knoblauch und Mangoldstiele 5 Minuten
dünsten. Die Blattstreifen hinzufügen und weitere 5 Minuten dünsten, bis sie zusammenfallen.
Mit Salz, Pfeffer und Muskat würzen und die Pinienkerne hinzufügen.
































Sahne, Ricotta und Eier miteinander vermischen, Feta-Käse fein zerbröckeln und unterrühren.
Die Mischung ebenfalls mit Salz, Pfeffer und Muskat würzen. 4 kleine Tarteformen
(oder eine große, wie in meinem Fall) einfetten. Den Teig vierteilen und jede Portion zu einem Kreis ausrollen.
Jeweils einen Teigkreis in eine Form geben und den Boden ein paar Mal mit einer Gabel einstechen.
Nun den Mangold auf die Formen verteilen. Darauf die geviertelten Tomaten.
Die Sahne-Mischung darüber geben und im vorgeheizten Ofen auf mittlerer Schiene ca.
45 Minuten backen. Wenn die Füllung fest und die Oberfläche leicht gebräunt ist, Formen
herausnehmen und 5 Min. ruhen lassen. Die Quiches herauslösen und warm servieren.

So oder so ähnlich sieht es dann aus.































Natürlich werde ich gerne gerne wieder Kiwimarmelade machen und dir selbstredend welche abgeben.
Nur ist die Kiwiernte meist gegen Anfang November. Ist da nicht auch eine andere Ernte woanders?
Na ja... Kiwis halten sich ja ein wenig. Wird schon.

Kommentare:

  1. WOW...das sieht wirklich unglaublich lecker und du scheinst gleich mehrere grüne Daumen zu haben :) ...liebst Uli - die Kramerin

    AntwortenLöschen
  2. ja genau, denn der jochen hat ja auch zwei grüne daumen ;-)

    AntwortenLöschen