Samstag, 10. August 2013

Das ist der Garten.....

.....meiner Kindheit. Hier bin ich auf Bäume geklettert, habe Tiere beobachtet, mit unseren Hunden,
Katzen, Kaninchen, Meerschweinchen, Schildkröten und und und gespielt. Ich musste aber auch
Felder umgraben, den Garten mähen, Holz Sägen, Laub rechen, Obst ernten und alles was dazu
gehört. Und heute? Tja, von der älteren Generation ist nur noch mein Vater übrig und dem geht
es schlecht. Es war nicht immer alles schön, wenn ich aber so in den verlassenen Garten
sehe, dann kommt das Alles in meine Erinnerung zurück, dann sind wir Alle wieder da.
Und weil es in diesem Beitrag auch um das Thema verlassen und verlassen werden geht,
empfehle ich dieses wundervoll traurige Lied von Family Of The Year - Hero.    
Mit sentimentalen Gefühlen wünsche ich Euch ein schönes Wochenende......



 

Kommentare:

  1. diese Bilder erinnern mich stark an mein Zuhause...wir hatten viele Obstbäume, in denen wir auch zwei Baumhäuser hatten und unser Opa hat und dann sogar ein richtiges Holzhaus in den Garten gebaut, wo wir viele Tage aber auch Nächte verbracht haben...leider gibt es dieses Häuschen nicht mehr und es existieren auch keine Bilder...da wir 3 Mädels waren, wir in einem Mehrgenerationenhaus mit Schreinerei aufgewachsen sind, haben uns oft die Lehrbubn beim bauen geholfen...danke für diese Erinnerung und ganz liebe Grüße ins Wochenende von Uli - der Kramerin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Uli,
      das hört sich ja sehr schön an!
      Hab ein schönes Wochenende
      Jochen

      Löschen
  2. Das ist ja eine ganz andere Seite von Ninja...
    Und offensichtlich gibt es neben dem Stadtmenschen auch ein Landkind mit einer großen Erfahrung auf diesem Gebiet.
    Es ist eine etwas traurige Geschichte, finde ich, und ich kann solche Gefühle nachvollziehe, denn ich habe eine ähnliche. Nur habe ich den Schmerz über meinen Verlust im Alter von acht Jahren ziemlich radikal bekämpft, indem ich inzwischen gar nicht mehr in den Garten meiner Kindheit gehe. Allerdings wirkt mein Vater mit fast 90 noch darin, so gut es geht, und mein Bruder ( vielleicht hast du meine Posts zum Walnussbaum gelesen )....
    Wie sich die Lebenswelten in diesem Lande doch in den letzten Jahrzehnten verändert haben....
    Liebe Grüße
    Astrid
    (der heute der Kaffee gar nicht schmecken will und deshalb ausfällt)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Astrid,
      der Blog wird von Ninja und mir gepflegt.
      In diesem Fall war der Beitrag von mir.
      Gruß und einen schönen Tag
      Jochen

      Löschen
  3. Hallo Jochen.
    Auch bei Dir nachdenkliche Töne. Das Thema Abschied und Verlassen sein/werden treibt mich auch immer wieder um. Ich habe das Glück, das meine Eltern noch relativ jung und gut drauf sind. Trotzdem ist das immer diese unterschwellige Sorge, daß ich sie verliere. Sind sie doch mein Hafen, zusammen mit meiner Schwester.
    Der Garten ist wundervoll und ähnelt ein wenig dem hinter dem Haus meiner Eltern. Und auch meinem hier am Haus. Lebt Dein Vater noch dort? Oder Du und Deine Familie sogar?
    Sonnige Grüße
    Katja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Katja,
      ursprünglich war es mal ein drei Generationenhaus. Mein Vater wohnt inzwischen alleine dort.
      Einen schönen Gruß nach Hamburg
      Jochen

      Löschen
  4. Da wird mir warm ums Herz... und ein bissl traurig, geht es mir doch verdammt-nochmal ähnlich.

    Im Obsthof meiner Oma habe ich meine Zeit verbracht, wenn drinnen langweilige Geburtstage abgehalten wurden. Vom Pferd auf den Baum, mir mit Mirabellen den Bauch vollgeschlagen, Pferd her dirigiert und doch daneben geplumpst...

    Heute hat sich auf dem Hof eine Städterin eingemietet die Landleben schnuppern möchte, eingerichtet im (naaaa??) Landhausstil. Ich möchte nicht schreiben wie ich das finde.

    Grünherzliche Grüße . Minza

    AntwortenLöschen
  5. Ich empfinde es schön, dass ich mit meinen Eindrücken und Gefühlen nicht alleine dastehe. Bei mir kam dieses Thema hoch weil mein Vater den Garten und das Haus nicht mehr ausreichend versorgen kann. Wir Kinder (eine Schwester, ein Bruder) haben unser eigenes Leben und zwei von dreien wohnen auch weiter weg. Ich fahre ab und an zu ihm hin und repariere und kümmere mich etwas um das Haus (und den Vater). Dabei habe ich gemerkt, dass doch jeder einzelne Raum oder auch Ecken im Garten/Haus mit bestimmten Eindrücken belegt sind. Die sind mal positiv aber auch negativ. Es ist schon komisch was das auslöst und wie ich doch von der Vergangenheit beeinflusst wurde. Mal sehen was ich bei meinen Jungs "richtig" oder "falsch" mache - und was sie von meinen Handlungen übernehmen werden.

    AntwortenLöschen